Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Schlüchtern

Sowohl die Wahlen der Vereinsführung als auch der Wehrführung standen auf der Agenda der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Schlüchtern Innenstadt. Zudem wurden langjährige Mitglieder geehrt.

Seit 12 Jahren ist Mirko Jahn Vorsitzender der Feuerwehr Schlüchtern, einer der größten Vereine der Innenstadt. Unter Leitung von Stadtverordneten-vorsteher Joachim Truß wurde Jahn jetzt für weitere zwei Jahre einstimmig wiedergewählt.

Kontinuität zeichnet sich im Vorstand des Vereins auch dadurch aus, dass die langjährigen Amtsinhaber Norbert Griebel als stellvertretender Vorsitzender und Birgit Mock als Kassenwartin ebenfalls wiedergewählt wurden. Bestätigt wurden auch der stellvertretende Kassenwart Werner Franz, Schriftführer Frank Eckhardt, Pressewart Kurt Beck und Zeugwart Jens Ullrich. Lediglich im Amt des Schriftführers gab es einen Wechsel, von Ramona Alt zu Julian Friedrich. Von den Aktiven der Einsatzabteilung wurde Wehrführer Christian Gärtner, der das Amt seit 10 Jahren ausübt, für weitere fünf Jahre wiedergewählt.

Wie Vorsitzender Jahn berichtete, gehören der Feuerwehr Schlüchtern insgesamt 726 Mitglieder an. Es sei an vielen Veranstaltungen teilgenommen worden. Beim Helle Markt habe sich die Feuerwehr ebenso präsentiert wie auch beim Kalten Markt. Die Bewirtschaftung der „Löschbude“ beim Heimatfest sei ein großer Kraftakt und erfordere einen großen Personaleinsatz. Jahn dankte allen Helfern.

Wie der Vorsitzende weiter berichtete, investiere der Förderverein alljährlich beträchtliche Summen in die Verbesserung des Brandschutzes. So seien im zurückliegenden Jahr über 15.000 Euro aus der Vereinskasse in verschiedene Verbesserungen investiert worden, beispielsweise in Ausrüstung und Bekleidung sowie in Fortbildung. Im Gegenzug konnten über 5000 Euro an Spenden vereinnahmt werden. Kassenwartin Birgit Mock ging in ihrem Bericht auf Einzelheiten ein. Kassenwart Horst Ullrich bescheinigte die Richtigkeit der Zahlen.

Zu 162 Einsätzen wurde die Schlüchterner Stützpunktfeuerwehr mit ihren

69 Aktiven im zurückliegenden Jahr alarmiert. Wie Wehrführer Christian Gärtner berichtete, sei dies bedeutend mehr als im Jahr zuvor. Neben zahlreichen Brandeinsätzen stand eine Vielzahl von unterschiedlichen Hilfeleistungen auf der Agenda. (Bericht folgt).

Über das …

Meistgeforderte Feuerwehr der Region

Die Schlüchterner Stützpunktfeuerwehr ist die meist geforderte Feuerwehr der Region. 2023 gehört zu den einsatzreichsten Jahren. 162 mal wurden die Einsatzkräfte alarmiert.

„Fasst man die Einsätze und alle weiteren Aktivitäten zusammen, entsteht eine stolze Summe von rund 7000 Stunden, die von den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Schlüchtern Innenstadt freiwillig, ehrenamtlich und unentgeltlich geleistet wurden“, sagte Stützpunktwehrführer Christian Gärtner in der Jahreshauptversammlung. Die Stützpunktwehr wurde im Berichtsjahr 162 mal alarmiert. Dies sind 52 Einsätze mehr als im Jahr zuvor.

Wie Gärtner berichtete, seien die Mehrzahl der Einsätze die unterschied-lichsten Hilfeleistungen, beispielsweise bei Verkehrsunfällen, Unwettern, Türöffnungen und Beseitigung von Ölspuren. Zu Buche schlug auch eine Vielzahl von Brandeinsätzen sowie von Fehlalarmen.

„Durch das schnelle und professionelle Eingreifen der Feuerwehr konnte der Schaden gering gehalten werden und der Wiedereröffnung am Helle Markt stand nichts im Wege“, erklärte Gärtner zu einem Brand im Stadthallen-Restaurant, als Beispiel der vielen Einsätze. Der Wehrführer berichtete auch über einen folgenschweren Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Herolz und Sannerz. Die Feuerwehr musste zwei tödlich verunglückte Personen aus den demolierten Fahrzeugen bergen. Auch mussten Tote aus dem Gleisbereich des Bahnhofs Schlüchtern bei Suizidvorfällen geborgen werden.

„Betrachtet man alle Einsätze, sieht man, welchen physischen, aber vor allem auch psychischen Belastungen die Frauen und Männer der Einsatzabteilung immer wieder ausgesetzt sind“, betont der Stützpunktwehrführer und fügt hinzu: „ Dies geschieht auch immer wieder zu Zeiten, in denen der ´normale´ Bürger im Bett liegt und schläft. Auch hier stehen die Einsatzkräfte auf und setzen ihre eigene Gesundheit für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger aufs Spiel – dies geschieht alles ehrenamtlich und unentgeltlich“.

Zudem haben die Feuerwehrleute laut Gärtner ein intensives Ausbildungs-programm in Theorie und Praxis absolviert. 58 Ausbildungstermine fanden statt. Besonders hervorgehoben wurde die Ausbildung für die Drehleitermaschinisten sowie Fahrsicherheitstrainings. Zudem absolvierten eine Vielzahl von Einsatzkräften Weiterbildungslehrgänge. Die Ausbildungseinheiten schlugen mit rund …

Katastrophenschutz-Übung am Distelrasen

Auf dem Gelände der Firma Progas am Distelrasen in Schlüchtern fand eine vom Main-Kinzig-Kreis durchgeführte Katastrophenschutz-Übung statt. Angenommene Lage war ein Gebäudebrand der Gasstation mit einem Austritt von Gefahrstoffen. Insgesamt waren ca. 200 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt. Durch die Übungsleitung wurden einige Herausforderungen an die Feuerwehrangehörigen gestellt. So konnten Mannschaft, Material, Datenübermittlungen und die Kommunikation an der Einsatzstelle ausgiebig geübt werden.

Neben den GABC-Einheiten des Main-Kinzig-Kreises waren auch zahlreiche Wehren aus dem Stadtgebiet an der Übung beteiligt, sowie der Löschzug der Gemeinde Sinntal und die Wehr Hintersteinau.

Zur Eröffnung des Übungsszenario wurde die Brandmeldeanlage vor Ort durch die Übungsleitung ausgelöst. Der Alarm, der bei der Leitstelle einging, veranlasste dann die Alarmierung der ortsansässigen Feuerwehr Schlüchtern. Dabei konnte dann auch die neu installierte digitale Sirene in der Innenstadt getestet werden. Nach ersten Erkundungsmaßnahmen erfolgte eine Einsatzstichworterhöhung und die weiteren Einsatzkräfte rückten zum Übungsort nach. Diese befanden sich bereits in Bereitstellung an den Standorten Schlüchtern-Innenstadt, Sinntal-Sterbfritz, Steinau-Hintersteinau, Steinau-Innenstadt und am Messeplatz in Wächtersbach.

An diese Übung wurde eine erhebliche Zahl an Ressourcen gebunden. Der örtliche Brandschutz musste allerdings nach wie vor sichergestellt werden. Hierfür standen am Feuerwehrhaus in Schlüchtern die Wehren aus Hohenzell und Gundhelm bereit.  Am Rasthof Distelrasen an der BAB 66 stellten sich die Wehren aus Wallroth und Hintersteinau für den Ernstfall in Bereitstellung.

Mit großer Zufriedenheit aller Beteiligten konnte die Übung nach gut dreieinhalb Stunden beendet werden.

Bilder: Tatjana Kaufmann und Jens Höhn.

 

 

Bilder der KatS-Übung am 25.11.2023:

   

Fahrsicherheitstraining der Feuerwehr Schlüchtern

 

Um bei Einsatz- und Übungsfahrten auf mögliche Gefahrensituationen besser vorbereitet zu sein, ermöglichte der Förderverein der FF Schlüchtern Innenstadt 20 Aktiven der Innenstadtwehr an 2 Tagen im April und Juli ein Fahrsicherheitstraining auf dem ADAC-Übungsplatz in Gründau.

Zunächst ging es theoretisch und praktisch um die Ladungssicherung und die richtige Sitzposition. Über das richtige Einstellen der verschiedenen Spiegel wurde der „tote Winkel“ wesentlich minimiert. In der Praxis standen neben dem sicheren Rangieren, verschiedene Ausweich- und Bremsmanöver auf trockener und nasser Fahrbahn sowohl mit Großfahrzeugen als auch mit Mannschaftstransportern auf dem Programm.

Die Teilnehmer lernten wie wichtig eine gute Bereifung ist und wo die Grenzen der einzelnen Fahrzeuge liegen. Jetzt können sie noch sicherer für die Sicherheit der Bürger in und um Schlüchtern zum Einsatzort kommen.

Jugendfeuerwehr Schlüchtern präsentiert sich als Zukunftsprojekt

Der dm-Drogerie Markt feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag unter dem Motto „Lust auf Zukunft“. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten hat das Unternehmen möglichst viele Menschen in Deutschland dazu eingeladen, sich mit Zukunftsthemen auseinanderzusetzen und gemeinsam Impulse und Ideen für eine gestaltete Zukunft zu entwickeln.

Ein zentraler Bestandteil dieser Initiative war die Unterstützung von rund 3.000 Zukunftsprojekten. Vom 19. bis 31. Mai gaben die über 2.000 dm-Märkte in Deutschland Organisationen, Projekten und Vereinen, die sich für Zukunftsthemen einsetzen, eine Bühne und unterstützten sie mit Spenden. Diese engagierten Menschen tragen täglich zu unserer Gesellschaft bei und leisten einen wichtigen Beitrag für unser Zusammenleben – sowohl jetzt als auch in Zukunft. Sie zeigen, dass jeder Mensch in seinem Umfeld aktiv werden und die Zukunft mitgestalten kann.

Während des Aktionszeitraums hatten zwei Projekte, die Jugendfeuerwehr Schlüchtern und die DLRG Ortsgruppe Schlüchtern, die Möglichkeit, sich in dm-Markt in der Gartenstraße 23a in Schlüchtern vorzustellen. Die Kundinnen und Kunden vor Ort konnten für ihren Favoriten abstimmen. Das Projekt mit den meisten Stimmen erhielt eine Spende in Höhe von 600 Euro, das zweitplatzierte Projekt wurde mit 400 Euro unterstützt.

Die Jugendfeuerwehr Schlüchtern ist eines der beiden Projekte, das sich in unserem dm-Markt präsentierte. Die Jugendfeuerwehr bietet jungen Menschen die Möglichkeit, die Feuerwehr von Grund auf kennenzulernen. Sie lernen den Umgang mit Schläuchen, feuerwehrtechnischen Geräten und Knoten und erfahren, wie sie sich im Notfall richtig verhalten können. Die Jugendfeuerwehr fördert den Teamgeist und ermöglicht es den Jugendlichen, sich in Wettbewerben und Leistungsnachweisen zu beweisen. Zudem werden verschiedene Aktivitäten wie Zeltlager, Schlittschuhbahn, Minigolf, Berufsfeuerwehrtag, Schwimmbadbesuche, Gaudi-Wettkämpfe und Aktionstage angeboten.

Durch die Unterstützung von Projekten wie der Jugendfeuerwehr Schlüchtern zeigt dm sein Engagement für eine lebenswerte Zukunft und ermutigt Menschen dazu, aktiv an der Gestaltung der Zukunft mitzuwirken. Genauso ruft die Jugendfeuerwehr Schlüchtern alle Menschen auf, sich der Feuerwehr …

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Kressenbach

 

Bei der Jahreshauptversammlung zum Berichtsjahr 2022 standen bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kressenbach keine Neuwahlen auf Führungsebene an. Der Schwerpunkt der Jahresberichte lag auf dem Hochfahren der vereins- und feuerwehrtechnischen Aktivitäten auf  Normalbetrieb.

Erster Vorsitzender Stefan Wunderlich hatte daher in der Rückschau auf die nicht oder nur eingeschränkt stattgefundenen Vereinsveranstaltungen hingewiesen. Im Mittelpunkt seines Ausblicks auf das laufende Jahr standen die Wiederaufnahme und Beteiligung an örtlichen Aktivitäten und Veranstaltungen von Vereinsseite.  Dazu zählten die Beteiligung an der Reinigungsaktion des Ortsbeirates, die Ausrichtung der Maiwanderung für alle Kressenbacher und das nunmehr am  Samstag, 27. Mai ab 17.00 Uhr stattfindende, gemeinsam mit dem Gesangverein Kressenbach organisierte Backhauspizza-Fest.

Jugendfeuerwehrwart Patrick Schreiber konnte in seinem ausführlichen Bericht auf den doch regen Übungs- und Ausbildungsbetrieb der Jugendfeuerwehrmitglieder im Berichtsjahr verweisen. Janina Leipold hat zudem mit Erfolg die Abnahme der Jugendflamme Stufe  II absolviert. Mit den aktuell vier Mitgliedern der Jugendfeuerwehr wird der bestehende gemeinsame Ausbildungsbetrieb mit der Nachbarwehr Breitenbach fortgeführt. Für die diesjährigen Stadtmeisterschaften hat eine gemeinsame Wettkampfgruppe schon mehrere Übungen absolviert.

Wehrführer Heiko Kullmann berichtete von einem aus Sicht des Übungsbetriebs mit zwölf Übungen/Unterrichten der Einsatzabteilung noch verhaltenem Berichtsjahr. Erfreulich ist der Neuzugang von zwei Mitgliedern in die Einsatzabteilung, davon eine Übernahme aus der Jugendfeuerwehr und ein Eintritt durch Zuzug. Als Einsatz war lediglich ein Brandsicherheitsdienst zu registrieren. Die aus 13 Mitgliedern bestehende Voraushelfergruppe konnte sich über einen neu angeschafften Reanimationstrainer freuen und hatte einen Einsatz zu verzeichnen. Auf der Lehrgangsseite wünscht sich der Wehrführer mehr Berücksichtigung bei den Lehrgangsanmeldungen auf Kreisebene, insbesondere bei den Sprechfunklehrgängen als Grundlage für die Atemschutzgeräteträgerausbildung.

Jugendfeuerwehrwart und Wehrführer unterstrichen in ihren Jahresberichten die Notwendigkeit verstärkter Mitgliederwerbung und die Bedeutung der überörtlichen Zusammenarbeit für die Sicherstellung der zukünftigen effektiven Hilfeleistung.

Kassenwart Klaus-Peter Huckelmann konnte auch für das abgelaufene Berichtsjahr eine gegenüber dem Vorjahr auf nahezu gleichem …

Gemeinsam für Sicherheit und Kameradschaft – Erfolgreiche Teilnahme an der Hessischen Feuerwehrleistungsübung

 

Die Feuerwehr Schlüchtern setzt sich nicht nur in ihren Stadtteilwehren für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ein, sondern geht einen Schritt weiter, um ihr Feuerwehrfachwissen und ihre praktischen Fähigkeiten zu erweitern. Kameradinnen und Kameraden aus verschiedenen Stadtteilen, darunter die Innenstadt, Gundhelm und Niederzell, haben sich zusammengeschlossen und bilden die diesjährige Wettkampfgruppe, die an Wettbewerben wie der Hessischen Feuerwehrleistungsübung teilnimmt.

Die Hessische Feuerwehrleistungsübung bietet den Feuerwehrleuten die Möglichkeit, ihr Fachwissen und ihre Fähigkeiten mit anderen Feuerwehren zu messen. In verschiedenen Wettbewerbsformen können sie ihr bereits erworbenes Wissen festigen und ergänzen, während sie gleichzeitig immer wieder Neues dazulernen. Doch der Spaß kommt dabei keineswegs zu kurz. Die diesjährige Wettkampfgruppe, bestehend aus Kameradinnen und Kameraden aus der Innenstadt, Gundhelm und Niederzell, betreibt gemeinsam theoretische und praktische Ausbildung, von der jeder Einzelne profitiert und die die Kameradschaft stärkt.

Im Fokus der Hessischen Feuerwehrleistungsübung stehen die fachliche Qualifikation und die Leistung im Umgang mit den Einsatzmitteln. Dabei sollen die bereits erworbenen Kenntnisse in Praxis und Theorie gefestigt und ergänzt werden, um den allgemeinen Leistungsstand anzuheben. Die Wettkampfgruppe stellt sich den Herausforderungen einer modernen und technisch geprägten Zeit und strebt danach, gemeinsam als Stadtteilübergreifende Einheit einen erfolgreichen Löschangriffsübung nach aktuellen Standards durchzuführen.

Neben der Stärkung der Kameradschaft und dem Festigen des vorhandenen Feuerwehrwissens, können die Feuerwehrleute auch individuelle Leistungsabzeichen in den Stufen Eisern, Bronze, Silber und Gold erlangen. Dies spiegelt das Engagement und den Ehrgeiz jedes Einzelnen wider.

Die jährliche Teilnahme am Kreisentscheid ist ein Beweis für den Erfolg der Feuerwehr Schlüchtern und ihren Willen, als Team zusammenzuwachsen. Die Stadtteilübergreifende Kameradschaft wird dabei gepflegt und das Feuerwehrwissen gefestigt sowie erweitert. Die Feuerwehr Schlüchtern zeigt, dass durch gemeinsames Handeln und Zusammenhalt Großes erreicht werden kann.

Mit Blick auf die kommenden Herausforderungen und Wettbewerbe freut sich die Wettkampfgruppe der Feuerwehr Schlüchtern darauf, erneut ihre Leistungsfähigkeit unter …

Jahreshauptversammlung Feuerwehr Schlüchtern

Die Freiwillige Feuerwehr Schlüchtern hielt ihre gemeinsame Jahreshauptversammlung für den Förderverein und die Einsatzabteilung ab.

730 Mitglieder zählt die Wehr aktuell. Davon sind 620 fördernde Mitglieder. Der Einsatzabteilung gehören 68 Aktive an, davon 9 Frauen. 29 Mitglieder gehören der Ehren- und Altersabteilung an, davon 1 Frau. Der Nachwuchs der Wehr zählt derzeit 13 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. Davon sind 3 Mädchen. Der Vorstand kam im vergangenen Jahr zu 7 Sitzungen zusammen. Darüber hinaus wurde sich an zwei Sitzungen der Aktionsgemeinschaft Schlüchterner Vereine beteiligt.

Einen Punkt wurde durch den Vorsitzenden Mirko Jahn gleich am Anfang genannt, weil er sich, wie schon seit Jahren, auch in 2022 wie ein roter Faden durchzieht.
Die Parkplatzsituation am Untertor. Das Chaos auf dem Untertorparkplatz sei leider keine Seltenheit. Oft wurde das Thema angesprochen, aber passiert ist bisher nichts Merkliches.  Fraglich sei, wo das noch hinführen solle. 100 Kinder auf einer Skifreizeit, die mit 100 Autos nachts gebracht werden, von 200 Elternteilen begleitet und 3 Busse mit 10 Betreuern
und Busfahrern kann irgendwann nur in einem Unglück enden, wenn ein Einsatz dazwischen kommt und unsere Leute zügig auf den Parkplatz gefahren kommen.
Hier kann die Lösung nur sein, dass Abfahrten von Klassenfahrten an einen anderen Ort verlegt werden. „Was spricht gegen eine Abfahrt vom Rasthof? Oder aktuell noch gegen das ehemalige Normagelände?“, so Jahn. Die Wenigsten kommen zu Fuß und ob man mit dem Auto zum Untertor oder an einen anderen Ort im Stadtgebiet fährt, macht keinen
Unterschied. Hier muss die Sicherheit aller im Vordergrund stehen, Einsatzkräfte und Reisende! Hier muss man die Öffentlichkeit auf diesen Missstand aufmerksam machen und dafür sensibilisieren. Zwar gab es bei uns noch keine körperlichen Übergriffe auf Rettungskräfte wie andernorts, aber verbale Entgleisungen und mitunter Verleumdungen wurden hier schon öfters geäußert. Es gilt kurzfristig zu handeln!

War letztes Jahr schon mehr …

Neujahrsempfang des Förderverein der FF Schlüchtern-Innenstadt

Nach 3 Jahren konnte der Vorstand wieder einen Neujahrsempfang für die Einsatzabteilung, die Alters- und Ehrenabteilung sowie die Jugendfeuerwehr veranstalten.

Nach einem kurzen Rückblick auf 2022 und Ausblick auf 2023 stand das gesellige Beisammensein im Vordergrund.

Bei leckerem Essen und Getränken wurde die Kameradschaft gepflegt. Zur Unterhaltung trug auch Klaus Löffert alias Captain Balloon bei, der die Kinder aber auch Erwachsenen mit lustigen Gegebenheiten und erstaunlichen Zaubertricks begeisterte.

Weitere Veranstaltungen zur Kameradschaftspflege sind für 2023 geplant.

Tag der offenen Türe der Freiwilligen Feuerwehr Schlüchtern-Innenstadt

Verbunden mit dem 101-jährigen Jubiläum gaben sieben Hilfsorganisationen zusammen Einblicke in ihre Aufgaben

Die Freiwillige Feuerwehr Schlüchtern Innenstadt veranstaltete am Sonntag, den 04.09.2022 einen Tag der offenen Tür, rund um den Feuerwehrstützpunkt am Untertor. Nach gut zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte die Veranstaltung nun endlich wieder durchgeführt werden.

Um es vorwegzunehmen: Die Veranstaltung war ein voller Erfolg, sowohl hinsichtlich der Darbietungen als auch der Resonanz aus der Bevölkerung. Sieben Hilfsorganisationen gaben Einblicke in ihre vielfältige Arbeit. Neben der nunmehr seit 101 Jahren bestehenden, gastgebenden Schlüchterner Stützpunkfeuerwehr, samt deren Jugendfeuerwehr, sorgte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit Rettungsdienst und Bereitschaft, die DLRG-Ortsgruppe Schlüchtern, die DRK-Wasserwacht Birstein, die BRH-Rettungsdiensthundestaffel Main-Kinzig sowie der ADAC-Bergungsdienst Henning für einen erlebnisreichen Tag. Schon zur Mittagszeit war der Platz vor der Feuerwehr gut gefüllt und der Vorsitzende des Fördervereins der Feuerwehr Schlüchtern, Mirko Jahn, konnte zahlreiche Besucher und Ehrengäste am Untertor begrüßen. Er warb dabei auch um eine Mitgliedschaft bei der Hilfsorganisation.

„Ich bin begeistert“, sagte Matthias Möller (parteilos) in seinem Grußwort. Er sprach von einer beeindruckenden Vielfalt an Rettungswesen und Hilfeleistungen. Möller zollte für das außergewöhnliche ehrenamtliche Engagement der Akteurinnen und Akteure Dank und Anerkennung.

Die Zahl der Besucher steigerte sich gegen Nachmittag bei bestem Wetter von Stunde zu Stunde auf geschätzte 3000 bis 5000 Gäste im Verlauf des Tages.
Diese bekamen den ganzen Tag über auch viel geboten. So bestand z.B. die Gelegenheit, den Feuerwehrstützpunkt sowie den am Untertorplatz ausgestellten Fuhrpark der Stützpunkfeuerwehr mit den unterschiedlichen Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeugen einmal genauer in Augenschein zu nehmen und sich von den Feuerwehrleuten erklären zu lassen. Mit jährlich zwischen 150 und 200 Einsätzen ist die Stützpunktfeuerwehr die meist beschäftigte Wehr im Bergwinkel. „Wir sind nicht nur für Schlüchtern, sondern auch überörtlich in Sachen Brand- und Hilfeleistungseinsätze zuständig“, sagte der stellvertretende Wehrführer Axel Ruppert, der während des gesamten Aktionstages …