#KaufinSchlüchtern

Veröffentlicht Veröffentlicht in Alle Beiträge, Feuerwehr Aktuell

#KaufinSchlüchtern

Unter diesem Motto stellt der Verein für Wirtschaft und Tourismus e.V. Schlüchtern Geschäfte und Firmen vor, die in Schlüchtern ansässig sind. Hier werden Angebote und Möglichkeiten zum Erwerb von Waren oder Dienstleistungen in diesen schweren Zeiten unter der Corona-Pandemie vorgestellt.

Die ortsansässigen Firmen unterstützen uns immer wieder in unserem Ehrenamt, sei es durch finanzielle oder materielle Spenden. Daher möchten wir uns nun dafür erkenntlich zeigen und auf diese Aktion unterstützend hinweisen. Daher #KaufinSchlüchtern und #supportyourlocals, bevor Du den bequemen Weg übers Internet wählst. Gemeinsam stark gegen Corona.

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite vom Wito: http://www.wito-schluechtern.de

Jugendfeuerwehr geht neue Wege

Veröffentlicht Veröffentlicht in Kressenbach, Alle Beiträge, Jugendfeuerwehr

Konzept zur Ausbildung des Nachwuchses / Treffen finden „digital“ statt

Massive Einschränkungen durch die Corona-Pandemie gibt es im gesamten öffentlichen Leben, unter anderem auch bei den Feuerwehren. Während der Brandschutz sichergestellt ist, liegt jedoch der Ausbildungsbetrieb wegen den Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln und Hygienebestimmungen auf Eis. Neue Wege geht diesbezüglich die Jugendwehr Kressenbach.

„Aufgrund der Reglungen des Landes Hessen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ruht der Dienstbetrieb seit dem 13. März zum Schutz unserer jungen Mitglieder“, heißt es in einer Pressemitteilung der Jugendfeuerwehr Kressenbach. Und weiter: „Die Freiwilligen Feuerwehren gehören zu den systemrelevanten Organisationen, weshalb eine Lockerung der derzeitigen Maßnahmen nach aktuellem Stand nicht möglich ist. Betroffen hiervon sind nicht nur die Veranstaltungen der Einsatzabteilungen und Fördervereine, sondern eben auch die der Jugend- und Kinderfeuerwehren“.

Wie der Kressenbacher Jugendfeuerwehrwart Patrick Schreiber mitteilt, würden laut hessischem Innenministerium die Kontaktbeschränkungen voraussichtlich bis zum Ende der Sommerferien Mitte August aufrechterhalten. Für die Jugendlichen sei dies noch eine lange Zeit, zumal sie die Gruppenstunden schon länger vermissen würden. Die Verantwortlichen der Kressenbacher Jugendfeuerwehr hätten sich deshalb dafür entschieden, den Dienstbetrieb auf anderem Weg wieder aufzunehmen – im sogenannten virtuellen Raum. Genutzt wird ein Programm, das über die Homepage der Feuerwehren der Stadt Schlüchtern bereitsteht und somit von jedem Jugendfeuerwehrmitglied kostenlos genutzt werden kann. Die Teilnehmer wählen sich dabei mit ihrem Endgerät über einen Link in den virtuellen Raum ein. Das Programm bietet neben der Videokonferenz auch einen Chat zum Austauschen von schriftlichen Nachrichten und eine Funktion zum Teilen der Bildschirme für Präsentationen. Ebenso können die Teilnehmer in einen Dialog treten. „Der Ablaufplan der Dienstabende wird künftig anders strukturiert, sodass die fehlenden praktischen Einheiten durch Videos, Anleitungen und Gedankenspiele bestmöglich ersetzt werden“, erklärt Jugendwart Schreiber. So habe seit Beginn der Kontaktbeschränkungen jetzt auf diesem neuen Weg der erste Übungsabend stattgefunden. Die Jugendfeuerwehrmitglieder hätten das Angebot mit großem Interesse …

50 Jahre Jugendfeuerwehr Hohenzell

Veröffentlicht Veröffentlicht in Hohenzell, Alle Beiträge, Jugendfeuerwehr, Feuerwehr Aktuell

Ehrungen während Jahreshauptversammlung

Die örtliche Jugendfeuerwehr hat ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. Mit einem Kommers im Zuge der Jahresversammlung wurde das besondere Ereignis gewürdigt und Gründungsmitglieder geehrt.

„Die Jahre 1968 bis 1970 waren richtungsweisend für die Feuerwehren im Unterverband Schlüchtern. Es wurden in vielen Feuerwehren Jugendwehren gegründet“, sagte der Vorsitzende der Feuerwehr Hohenzell, Martin Eiring, in seiner Laudatio.

Hintergrund sei gewesen, Nachwuchssorgen in den Freiwilligen Feuerwehren entgegenzuwirken. Dies sei auch der Anspruch bei der Hohenzeller Feuerwehr gewesen. Unter der Initiative des damaligen Wehrführers, Hans Fehl, und des Vorsitzenden des Feuerwehrvereins, Christian Köhler, wurde im März 1970 die Jugendfeuerwehr Hohenzell ins Leben gerufen. Gründungsmitglieder waren Hans Gille, Hans Dorn, Bernd Kirchner, Richard Hübl, Norbert Weidlein, Helmut Uffelmann, Klaus Lamm, Gerhard Lang, Willi Euler, Heinz Schüßler, Helmut Schüßler und Reinhold Röder. Sie trafen sich zu wöchentlichen Zusammenkünften.

Feuerwehrtechnische Ausbildung, allgemeine Jugendarbeit und eine sinnvolle Freizeitgestaltung standen regelmäßig auf dem Plan, ebenso die Teilnahme an den gemeinsamen Zeltlagern des Feuerwehr-Unterverbands sowie Wettbewerbe. Erster Jugendfeuerwehrwart war Heinrich Beringer. Mit dem Installieren eines eigenen Vorstands wurden die Jugendlichen schon früh an Führungsaufgaben herangeführt. Nachdem es anfangs in der Jugendgruppe nur Jungen gab, begann 1982 mit der Aufnahme von Mädchen eine neue Epoche. 

Wie Eiring weiter berichtete, wurden die Angebote für die Jugendlichen stetig ausgeweitet. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung gab es ein zunehmend breiteres Freizeitangebot. Langjährige Jugendwarte waren Heinrich Beringer, Willi Euler, Klaus-Dieter Kohlhepp, Martin Eiring, Hartmut Jäger, Jörg Röder, Jan Möller, Heiko Kirchner und Christoph Kirchner. Seit 2014 ist Torsten Lang als Jugendwart im Amt. Ihm stehen als Betreuer Katrin Hinz, Marc Kaulich, Seline Hartmann und Viviane Herbert zur Seite. Erfolge konnten die Hohenzeller Jugendlichen immer wieder bei Wettbewerben verbuchen. 

Der Titel des Stadtmeisters und Unterverbandssieger ging in den vergangenen Jahren oft an die Jugendwehr Hohenzell. „Macht weiter so. Denn wer die Jugend hat, hat die

BFT SLÜ KRE 2019 TN

Berufsfeuerwehrwehrtag der Jugendfeuerwehren Schlüchtern und Kressenbach

Veröffentlicht Veröffentlicht in Innenstadt, Kressenbach, Alle Beiträge, Jugendfeuerwehr

 

Am 28. und 29. September verwandelte sich der Feuerwehrstützpunkt Schlüchtern im Rahmen des Berufsfeuerwehrtages der Jugendfeuerwehren Schlüchtern und Kressenbach in eine Feuerwache. Die  Jugendfeuerwehrmitglieder erlebten eine 24-Stunden-Schicht ähnlich wie bei einer Berufsfeuerwehr.

Entwickelt hatte das Konzept für diese Veranstaltung ein Team unter der Leitung des Kressenbacher Jugendfeuerwehrwartes Patrick Schreiber, unterstützt von seinem Schlüchterner Amtskollegen Marius Müller sowie Sabrina Strott, Jan Jost, Julian Friedrichs und David Wunderlich. Insgesamt 14 Jugendliche nahmen teil, unterstützt und angeleitet von  fünf Betreuern.

Begrüßt wurden die Jugendlichen durch Stadtrat Willi Staaf, stellvertretenden Stadtbrandinspektor Andreas Leipold, Unterverbandsjugendfeuerwehrwartin Sabrina Strott, Kressenbachs stellvertretenden Wehrführer David Wunderlich, Steffen Fieres als Vertreter der Schlüchterner Wehrführung sowie die 1. Vorsitzenden der Feuerwehrvereine Mirko Jahn (Schlüchtern) und Bernd Scheidemantel (Kressenbach).

Der erste Einsatz lies nicht lange auf sich warten: während des Frühstücks wurden die Jugendfeuerwehren zu einer Ölspur in der Haager Hohle alarmiert. Die “Ölspur”, ein Gemisch aus Kakao und Cola, wurde von den Jugendlichen fachgerecht beseitigt. Nach der Rückkehr auf die Wache stand Ausbildung auf dem Dienstplan, ganz wie bei der Berufsfeuerwehr. Fahrzeugkunde, Brennen und Löschen sowie die Ausstattung eines Rettungstransportwagens vom Rettungsdienst des DRK KV Gelnhausen – Schlüchtern e.V. waren die Themen, mit denen sich die Jugendlichen in über den Tag verteilten Unterrichtseinheiten auseinandersetzten.

Nach dem Mittagessen folgte der zweite Einsatz. Im Schlüchterner Freibad war ein Hund, dargestellt durch ein Stofftier, in eine Notlage geraten. Schnell stellte sich heraus, dass überdies eine Person in einen Schacht gestürzt war und gerettet werden musste. Die Jugendlichen brachten Mensch und (Stoff-)Tier fachgerecht in Sicherheit.

Der nächste Alarm erfolgte aufgrund eines Verkehrsunfalls mit zwei eingeklemmten Personen. Die Jugendfeuerwehrmitglieder sicherten und stabilisierten die Unfallfahrzeuge und führten eine patientenorientierte Rettung der Insassen durch. Anschließend demonstrierte das Team der Technischen Rettung Schlüchtern den Einsatz von hydraulischen Rettungsgeräten und die Jugendlichen durften unter professioneller Anleitung selbst erste Erfahrungen …

Jugendfeuerwehr Großübung in Schlüchtern am 07.09.2019

Veröffentlicht Veröffentlicht in Innenstadt, Alle Beiträge, Jugendfeuerwehr, Feuerwehr Aktuell

Einmal wie die großen Rettungskräfte durften sich am Samstagnachmittag knapp 120 Kinder und Jugendliche in Schlüchtern fühlen. Beteiligt waren neben den Jugendfeuerwehren aus Ahlersbach, Gundhelm, Herolz, Hohenzell, Kressenbach, Niederzell, Schlüchtern, Vollmerz und Wallroth, das Jugendrotkreuz Schlüchtern und Vollmerz sowie die THW-Jugend aus Steinau.

Um 14:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Übungsobjekt war das ehemalige Kaufhaus Langer. Aus diesem mussten die kleinen Nachwuchshelfer knapp 30 Verletzte aufsuchen und hinaus transportieren. Das Jugendrotkreuz hat dann an einem zentralen Sammelplatz die verwundeten Personen versorgt.

Knapp 50 Zuschauer verfolgten sichtlich beeindruckt das Geschehen von der gegenüberliegenden Straßenseite. Stadtjugendfeuerwehrwart Heiko Kirchner, der die Einsatzleitung hatte, kommentierte für den Laien verständlich den Ablauf der Übung.

Über das gesamte Erdgeschoss und im ganzen Kellerbereich des Gebäudes irrten die Statisten umher. In einer Geisterstadtatmosphäre mit verdunkelten Räumen, leeren Wühltischen und umgefallenen Einkaufswagen wurde dies zu einem einzigartigen Erlebnis für alle Teilnehmer. Manche lagen sogar unter Regalen und Brettern verschüttet. Hier kamen Hebekissen, Stemmeisen und vieles mehr zum Einsatz.

Parallel dazu wurden von drei Seiten des ehemaligen Kaufhauses ein großflächiger Löschangriff durchgeführt. Hier mussten die Kinder und Jugendlichen von der Wasserentnahme am Hydranten bis hin zum wasserabgebenden Strahlrohr unter Anleitung der Betreuer den Löschangriff eigenständig aufbauen.

Um 16:00 Uhr wurde die Übung beendet, nach den Aufräumarbeiten gab es für alle zur Stärkung Würstchen und Getränke. Bürgermeister Matthias Möller sprach von einer tollen Veranstaltung und beeindruckenden Leistung der Kinder und Jugendlichen.

Die Großübung fand im Rahmen der diesjährigen „Ab in die Mitte!“-Veranstaltungsreihe statt. In Schlüchtern stehen die Aktivitäten dieser Veranstaltungsreihe unter dem Motto „6 I 36 I 76 – Schlüchterns Drei-Generationen-Prinzip“. Sie stehen für Aktivitäten aller Generationen unserer Stadtgesellschaft. Auf diese Weise wird erlebbar, welches reichhaltige gesellschaftliche Entwicklungspotential mit dem „6 I 36 I 76 – Drei-Generationen-Prinzip“ generieren kann. Hier stand federführend Kerstin Baier-Hildebrand von der Stadt Schlüchtern bei der …

Presseankündigung Großübung der Jugendfeuerwehren

Veröffentlicht Veröffentlicht in Innenstadt, Alle Beiträge, Jugendfeuerwehr, Feuerwehr Aktuell

Großübung der Jugendfeuerwehren aller Stadtteile im Kaufhaus Langer

Am Samstag den 07.09.2019 findet in der Innenstadt rund um das ehemalige Kaufhaus Langer an der Ecke Obertorstraße / Bahnhofstraße eine Großübung der Jugendfeuerwehr der Stadt Schlüchtern statt. Hier sind Zuschauer herzlich willkommen.

Die Großübung findet im Rahmen der diesjährigen „Ab in die Mitte!“-Veranstaltungsreihe statt. In Schlüchtern stehen die Aktivitäten dieser Veranstaltungsreihe unter dem Motto „6 / 36 / 76 – Schlüchterns Drei-Generationen-Prinzip“. Sie stehen für Aktivitäten aller Generationen unserer Stadtgesellschaft. Auf diese Weise wird erlebbar, welches reichhaltige gesellschaftliche Entwicklungspotential mit dem „6 / 36 / 76 – Drei-Generationen-Prinzip“ generieren kann.

Um 13:30 Uhr werden die ersten Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs sein. Während der Übung wird die Durchfahrt der Bahnhofstraße nicht möglich sein. Der Drive-In des Geldautomaten der Kreissparkasse wird bis ca. 17 Uhr nur fußläufig erreichbar sein, da die Durchfahrt in die Bahnhofstraße nicht möglich ist. Die Obertorstraße wird in Richtung Grabenstraße befahrbar sein sein. Für die Grabenstraße ab Einmündung Weitzelstaße ist in Richtung Obertorstaße eine Sackgassen-Regelung angeordnet.

Die Jugendlichen werden bei der Übung wie die Großen einen fiktiven Brand im Inneren bekämpfen und Menschen aus dem Gebäude befreien. Hierfür werden noch Statisten gesucht. Diese können sich beim Stadtjugendfeuerwehrwart Heiko Kirchner anmelden unter der E-Mail-Adresse: heiko.hks@t-online.de oder telefonisch unter der 0170 / 24 12 81 0.

Bitte beachten Sie auftretende Verkehrsbehinderungen durch die kurzzeitige Straßensperrung und rechnen Sie jederzeit mit einem erhöhten Aufkommen an Einsatzfahrzeugen.

Freizeitlager der Jugendfeuerwehren im Unterverband Schlüchtern

Veröffentlicht Veröffentlicht in Alle Beiträge, Jugendfeuerwehr, Feuerwehr Aktuell

Rund 130 beim „Fluch des Odenwalds“ mit viel Action und Spaß in Michelstadt

Vom 3. bis 7. Juli 2019 fand in Michelstadt im Odenwald wieder das jährliche Freizeit-Camp der Jugendfeuerwehren im Kreis-Unterverband Schlüchtern statt. Unter dem Motto „Der Fluch des Odenwalds“ erwartete die 90 Kinder und Jugendlichen, die 27 Jugendfeuerwehr-Betreuer/innen sowie dem 10-köpfigen Organisationsteam mit dem Vorstand viel Spannung und Spaß.

Sabrina Strott eröffnete als Jugendfeuerwehrwartin des Unterverbandes am Mittwochabend offiziell das Lager. Und schon beim Auftakt wurde klar, dass die Piraten- und Seeräuber-Crews aus den einzelnen Jugendfeuerwehren nun auf einer Rettungsmission waren. Denn eine Piraten-Crew namens „Dreiste Gemeinheit“ hatte aus allen Teilnehmer-Orten Seelen gefangen, ein Klima von Angst und Schrecken unter der Landbevölkerung verbreitet und ihren kostbarsten Schatz geraubt. Auf ihrer Flucht über sämtliche Flüsse und Bäche von der Salz und Kinzig über die Sinn, den Main, Rhein, Neckar, der Mümling bis nach Michelstadt, wurde die „Dreiste Gemeinheit“ vom „Fluch des Odenwalds“ getroffen. Nun galt es, so der „Klabautermann“, an den kommenden Tagen in gemischten Crews Aufgaben zu erledigen, um den Fluch aufzulösen und den Schatz zurückzuerobern.

Am Donnerstag stand dazu das große „Seeräuber-Schmuggel-Turnier“ (Menschen-Kicker) an, bei dem Waren (getarnt als Bälle) in den gegnerischen Hafen zu schmuggeln waren.

Freitags brachten die „Piratenspiele der Weltmeere“ viel Abwechslung, denn in 23 Spielen und Aufgaben mit und ohne Wasser konnten die 14 Crews, zusammengestellt aus jeweils verschiedenen Jugendfeuerwehren, gemeinsam mit ihrem Team-Captain mit viel Geschick, Ideenreichtum und Zusammenarbeit einige Punkte erspielen.

Am Samstag hatten die Jugendfeuerwehren aber zunächst Freizeit. Viele nutzten dies für einen Besuch des benachbarten Waldschwimmbades, manche gingen aber auch auf Kanutour oder in einen Hochseil-Kletterpark.

Am Abend wurde es wieder spannend, denn nach dem Grillen wurde aufgelöst, ob dem Klabautermann die erspielten Punkte genügten und er mit der Leistung der Seeräuber-Crews zufrieden war. Denn neben den Punkten zählte …